suttree's land

Serhij Zhadan, Anarchy in the UKR: Alles, was spannend ist, spielt sich auf Bahnhöfen ab, und je kleiner der Bahnhof, um so mehr Spannendes.

Kein Strom, kein fließend Wasser, und jeder ist immer unvorbereitet. (Verfasser unbekannt)

Alle waren sie da, die Namen sind Legion: Dylan Thomas, Salvador Dalí, Andy Warhol, Edie Sedgwick, Jack Kerouac, Jimi Hendrix, Joni Mitchell, Bob Marley, Jackson Pollock. Aber er sucht andere Zimmer. Sucht – we are ugly but we have the music – nach dem Bett (ungemacht: über die Jahrzehnte hinweg ungemacht), in dem Janis Joplin Leonard Cohen einen geblasen hat. (Die Bettwäsche ist abgezogen, nur noch die nackten Matratzen: Auf alten Klamotten liegt eine Autonummerntafel – wie um …)...


Verdacht, sagt man, und: naheliegen. Aber man sagt auch: naheliegen. Und: Verdacht. Aber wer weiß schon, was die denken, die zur Seite schauen. Oder die, auf die der Verdacht fällt. Wenn und weil sie zur Seite schauen. (Im Westen ist immer alles neu und anders. Schließlich: Behind every beautiful thing there’s been some kind of pain … )

Der Schwan – und sei er orange – kehrt immer wieder. In neuen Formen – abgelegt die Plastikhäute –, in alter Schrecklichkeit. Einmal schon hat er ihn verbrannt und … wieder vibriert es.

Wir sind alle Schriftsteller! Jeder leidet nämlich darunter, ungehört und unbemerkt im teilnahmslosen Universum unterzugehen, und will sich deshalb rechtzeitig in ein Universum von Wörtern verwandel. (M. Kundera, Das Buch vom Lachen und Vergessen.) – Er hat das Buch secondhand gekauft: Der Vorbesitzer hat den Satz (mit schwarzem Kugelschreiber) unterstrichen. Er selbst hätte den Satz auch unterstrichen (wahrscheinlich), aber mit Bleistift …

Und Dornröschen, die Schlampe, schläft auch nicht mehr …

Immer wieder (und öfter) greift er (muss er greifen) nach Walter Benjamin: Der destruktive Charakter sieht nichts Dauerndes. Aber eben darum sieht er überall Wege. Wo andere auf Mauern oder Gebirge stoßen, auch da sieht er einen Weg. Weil er aber überall einen Weg sieht, hat er auch überall aus dem Weg zu räumen. Nicht immer mit roher Gewalt, bisweilen mit veredelter. Weil er überall Wege sieht, steht er selber immer am Kreuzweg. Kein Augenblick kann wissen, was der nächste bringt. Das...

FAQ: Wo liegt Surtree’s Land? Am Ende, an der Mündung, am Anfang. SUTREE’S LAND Die Stadt, ein Architekturbastard, der einen knappen Rückblick auf die bizarren und verrückten Abwege menschlichen Bauens bietet. Ein auf der Flussebene errichteter Karneval der Formen. Fabrikmauern aus altem dunklem Backstein, mit Unkraut bewachsene Schienen eines Nebengleises, ein faulig bläulicher Wasserkanal, wo dunkle Schlieren namenlosen Abfalls in der Strömung schaukeln. Alte Dosen, Gläser und...

Mehr anzeigen