Der Anblick tut ihm weh. Die vier, fünf (er kann sich nicht mehr erinnern) hohen Bäume sind gefällt. Jetzt steht da ein Kran. (Und die erschreckende Einsamkeit, denkt er wie immer, der Kranführer.) Der Efeu von den Außenwänden entfernt. Fenster und Türen herausgerissen. Alles entkernt. Daneben entsteht ein zweites Gebäude. – Renovierungen machen ihn traurig. Sie halten etwas am Leben, was eigentlich längst tot ist. Lieber abreißen, denkt er, lieber ein glatter Schnitt. Nichts mehr...

In jeder Biografie steht eine Kindheit (KINDHEIT: Überhaupt ist die Rückkehr an den Ort der Kindheit fast dasselbe wie die Rückkehr in ein Krematorium, in dem du schon einmal verbrannt wurdest. – S. Zhadan, Anarchy in the UKR). Und jeder Kindheit ist die Welt Raum, ohne Kerben, ortlos und undifferenziert. Gesamtkörper. Und ein Weltraum also, polymorph-pervers. (POLYMORPH-PERVERS: Es ist lehrreich, daß das Kind unter dem Einfluß der Verführung polymorph pervers werden, zu allen...

Nach langem und mit Unbehagen (= Ahnung) tritt er durch das Tor eines Friedhofs. Eine Zeitlang ist er oft (= gerne) auf Friedhöfe gegangen. (= Er hat sich eingeredet, gerne auf Friedhöfe zu gehen.) In einem sog. Vorort, wo die Reihenhäuser reihenweise leer stehen, betritt er diesen aufgelassenen Friedhof. Wie um zu beweisen. (= Wie um eine Frage zu stellen.) Hier also, am Ende des Kontinents, fast (= links vom Westen). Erleichtert und im Klang von Le Moribond (= True Love Woll Find You In...

Der Haupteingang verschlossen – mit einer lächerlich dünnen Kette und einem lächerlich kleinen Vorhängeschloss. Er geht durch eine aufgebrochene Hintertür, leere Flaschen überall im Gang, jeder Schritt aufmerksamkeitsheischend. Das Gebäude groß und brutalistisch, kubikmeterweit Sichtbeton, im Eingangsbereich, innen, ein gepflastertes Karo. Von den nichttragenden Wänden – eine Bibliotheksnische, Nasszellen in den Zimmern – ist die Verschalung abgerissen oder weggeschimmelt,...

Serhij Zhadan, Anarchy in the UKR: Alles, was spannend ist, spielt sich auf Bahnhöfen ab, und je kleiner der Bahnhof, um so mehr Spannendes.

Kein Strom, kein fließend Wasser, und jeder ist immer unvorbereitet. (Verfasser unbekannt)

Alle waren sie da, die Namen sind Legion: Dylan Thomas, Salvador Dalí, Andy Warhol, Edie Sedgwick, Jack Kerouac, Jimi Hendrix, Joni Mitchell, Bob Marley, Jackson Pollock. Aber er sucht andere Zimmer. Sucht – we are ugly but we have the music – nach dem Bett (ungemacht: über die Jahrzehnte hinweg ungemacht), in dem Janis Joplin Leonard Cohen einen geblasen hat. (Die Bettwäsche ist abgezogen, nur noch die nackten Matratzen: Auf alten Klamotten liegt eine Autonummerntafel – wie um …)...

Es gibt Sekunden, es sind im Ganzen nur fünf oder sechs auf einmal, und plötzlich fühlt man die Gegenwart der ewigen Harmonie, der vollkommen erreichten. Das ist nicht irdisch; ich rede nicht davon, ob es himmlisch ist, sondern ich will nur sagen, dass ein Mensch in irdischer Gestalt das nicht aushalten kann. Man muss sich physisch verändern oder sterben. Wenn das länger als fünf Sekunden dauerte … würde die Seele es nicht aushalten und musste vergehen. In diesen fünf Sekunden...


The typeriter is crating A revlootion in peotry The trypewiter is cretin A revultion in peotry (D.J. Enright, The Typewriter Revolution)

Mehr anzeigen